Was mich wohl bei infoteam erwartet

Das war meine Frage, als ich vor mehr als einem halben Jahr an meinem ersten Tag als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration zu infoteam kam. Ich kam als Wirtschaftsinformatik-Studienabbrecher und hatte in der Theorie eine grobe Ahnung von Computern, in der Praxis sahen meine Künste dagegen eher mau aus.

Begriffe wie Apache oder Tomcats sorgten für große Fragezeichen in meinem Gesicht. Der Unterschied zwischen einem Weblogic-Server und einem Application-Server war mir nicht klar und löste in mir nur pure Verwirrung aus.

Und was ist eigentlich .NET? Auch hatte ich bisher mit Remote Desktop, Oracle Datenbanken, Servern etc. noch nie zu tun gehabt, doch ich bin gewillt zu lernen.

Meinen Ausbilder Viktor habe ich die ersten Monate über Löcher in den Bauch gefragt. Der arme Mann ist gar nicht mehr zum Arbeiten gekommen. Er hat sich die Zeit genommen, mir jede meiner Fragen akribisch zu beantworten.

Und heute?

Heute habe ich schon einige Datenbanken bei unseren Kunden auf die neuste Version hochgezogen (zur Beruhigung unserer Kunden: nur Testumgebungen). Ich habe Tomcat-Installationen durchgeführt, einen eigenen Microservice und Datenbankskripte geschrieben, Logfiles analysiert und bei der Planung eines neuen Serverraums mitgewirkt. Und ich bin verdammt stolz auf mich. Vor 10 Monaten hätte ich mir das selbst niemals zugetraut.

Nicht nur zu Viktor habe ich einen guten Draht, auch zu etlichen anderen in der Firma.

Den respektvollen Umgang miteinander genieße ich sehr. Jeder ist gewillt, jedem zu helfen. Natürlich ist die Arbeit kein Ponyhof. Jeder von uns kennt die stressigen Tage, an denen es hektisch und manchmal einfach zu viel wird.

Aber gerade an solchen Tagen finde ich es immer wieder bewundernswert, wie tolerant die infoteamisten miteinander umgehen. Bei der nächsten Gelegenheit, an einem ruhigeren Tag, setzt man sich zusammen, um offen über alles zu reden. Das Ausmaß dieser Offenheit bestimmt dabei jeder selbst – das Motto lautet schlicht: „Die die da sind, sind genau die Richtigen.“

Ein weiser Satz.

Denkt mal darüber nach!

Ich hab‘ schon.

All‘ diese Dinge habe ich an dem ersten Tag nicht erwartet. Eine Plattform zu bekommen, die mir erlaubt zu lernen, mich zu entfalten und weiterzuentwickeln. Nicht nur fachlich, sondern auch persönlich. Ich habe gelernt, was es bedeutet, im Team gemeinsam an einer großen Sache mit Blut, Schweiß und Tränen zu arbeiten.

Frage: Was mich wohl bei infoteam erwartet?

Antwort: Erwarte das Unerwartete!

Nabil Boumekik

Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration

zurück zu info-Tüpfelchen